SOS Rosarno

Le texte ci-dessous est une traduction du texte autodescriptif de SOS Rosarno qui se trouve en italien sur leur page.

Dieser Text ist die Übersetzung des italienischen „Über uns“-Texts von SOS Rosarno auf ihrer Homepage.

Hier sind wir, um die Freund*innen zu begrüssen, die sich in den zwei Jahren SOS Rosarno zu uns gesellt haben, um die zu begrüssen, die neu dazu gestossen sind und um andere zur Teilnahme am Fest einzuladen.
Es mag seltsam erscheinen, aber das ist der Geist, in dem wir Tag für Tag arbeiten. Inmitten der heftigsten Widersprüche in einer schwierigen Region (im ärmsten Teil Italiens) neben und zusammen mit den Ärmsten der Armen, die hierher kommen, um Arbeit zu suchen. Und Ausbeutung finden. Unsere Methode? Auf das Leiden zu reagieren, indem wir Hoffnung und Möglichkeiten schaffen. Das Leiden eines unterentwickelten und degradierten Gebietes, der Ebene von Gioia Tauro im Speziellen und ganz Kalabrien und Süditalien im Allgemeinen. Hier wächst die Arbeitslosigkeit mit der Krise im Vergleich zu Norditalien doppelt so schnell und die Auswanderung wieder das Niveaus nach dem Zweiten Weltkrieg erreicht… Das Leiden von Tausenden von Menschen, die aus Afrika und Osteuropa hierher kommen, weil in der Vorhölle hier Zuflucht gefunden werden kann, wenn die Krise die Schwächsten vertreibt. Hier finden migrantische Arbeiter*innen aus den am weitesten entwickelten Produktionskreisläufen oder diejenigen, die illegal genannt werden, nur weil sie keine Papiere haben, dank der illegalen Arbeit eine Überlebenschance. Und genau an diesem Punkt setzen wir an, indem wir die Schwachen mit den Schwachen zusammenbringen, damit sie entdecken, wie stark sie werden können, wenn sie einmal vereint sind.
In diesem Jahr ist unsere Aktivität gewachsen und hat auf organische Weise Reisegefährt*innen einbezogen, die bereits Teil unseres Netzwerks waren und sich nun SOS Rosarno angeschlossen haben. Von all den Dingen, die wir hier anbieten, soll nämlich ein Teil des Preises in Projekte fliessen, welche die in unserem Gebiet anwesenden Einwanderer*innen unterstützen – und ein anderer Teil in das Projekt, das wir gemeinsam aufbauen.
Herzlich willkommen, Leute! Das Fest, das wieder beginnt, ist das, welches in den Zitrus- und Olivenhainen der Ebene von Gioia Tauro stattfindet, wo hartnäckige Bauern und Bäuerinnen und hoffnungsvolle Migrant*innen gemeinsam eine neue Zukunft für unser Land kultivieren… ein Fest, das in unseren Regionen und in den verschiedenen Teilen Italiens gefeiert wird, wo auch in diesem Jahr die Kalafrikaner*innen umhergehen werden, um zu diskutieren und zu argumentieren, um zu erzählen, wie in Rosarno und seiner Umgebung eine neue Welt entsteht, und um diese gemeinsam zu feiern.

Eine „neue bäuerliche Zivilisation“ nannten wir dieses Projekt manchmal, und wir meinten dies einschliesslich aller Bereiche der Gesellschaft. Mit Ausnahme der dominanten (also, die wirtschaftlich, sozial, politisch … menschlich dominieren), denn ohne Herrschaft ist die neue Gesellschaft, die wir aufbauen; denn eine auf dem Boden der Erde gegründete Gesellschaft bestimmt wirtschaftlich und symbolisch die Art und Weise, in der die menschliche Tätigkeit in allen anderen Bereichen gedachtund ausgeführt wird: ob es sich um Dienstleistungen oder Technologien handelt, ob es sich um Freizeit oder um die kulturelle Aktivität selbst handelt, in der die Werte, die das Verhalten bestimmen, zum Ausdruck kommen… alles ist auf den Respekt vor der Erde und das harmonische Zusammenleben derer, die auf ihr leben, ausgerichtet.
Hier ist unser Projekt. Das ist unsere Aufgabe. Das ist unser Vorschlag.

SOS ROSARNO – PRODUKTE, bei denen sich QUALITÄT auf SOLIDARITÄT reimt.

Die Zitrusfrüchte und das Öl von SOS Rosarno stammen ausschliesslich aus kontrolliert biologischem Anbau. Alle Produzent*innen sind Kleinbäuerinnen und -bauern, Einzelpersonen oder Mitglieder von Genossenschaften. Sie stellen die bei der Ernte beschäftigten Arbeiter*innen dauerhaft ein, von denen mehr als 50% Immigrant*innen sind. Und sie sind Teil des circuito della solidarietà con gli africani di Rosarno (Solidaritätskreis mit den Afrikaner*innen von Rosarno), wegen der komplett versagenden staatlichen Einwanderungspolitik nur dank der Unterstützung durch zivilgesellschaftliche Organisationen die grundlegendsten Bedürfnisse befriedigen können.
Deshalb wird ein Teil des Preises aller Produkte zur Finanzierung von Projekten verwendet, die für die Rechte der Landarbeiter*innen einstehen und für alternative Projekte in Italien und im Ausland, welche die Ernährungssouveränität und Selbstbestimmung lokaler Gemeinschaften fördern.

Français

Nous sommes ici pour accueillir les amis qui nous ont rejoints au cours des deux années de SOS Rosarno, pour souhaiter la bienvenue à ceux qui nous ont rejoints et pour inviter les autres à se joindre à la fête.

Cela peut paraître étrange, mais c’est dans cet esprit que nous travaillons jour après jour. Au milieu des contradictions les plus violentes, dans une région difficile (dans la partie la plus pauvre de l’Italie), aux côtés et avec les plus pauvres des pauvres qui viennent ici pour chercher du travail. Et trouver l’exploitation. Notre méthode ?

Répondre à la souffrance en créant de l’espoir et des opportunités. La souffrance d’une zone sous-développée et dégradée, la plaine de Gioia Tauro en particulier et toute la Calabre et l’Italie du Sud en général. Ici, avec la crise, le chômage augmente deux fois plus vite que dans le nord de l’Italie et l’émigration retrouve les niveaux d’après la Seconde Guerre mondiale…
La souffrance de milliers de personnes qui viennent d’Afrique et d’Europe de l’Est parce que dans les limbes du refuge se retrouve ici quand la crise chasse les plus faibles. Ici, les travailleurs migrants issus des circuits de production les plus développés, ou ceux que l’on appelle illégaux simplement parce qu’ils n’ont pas de papiers, trouvent une chance de survivre grâce au travail illégal.

Et c’est là que nous intervenons, en réunissant les faibles avec les faibles pour qu’ils découvrent à quel point ils peuvent devenir forts une fois unis.

Cette année, notre activité s’est développée pour inclure de manière organique des compagnons de voyage qui faisaient déjà partie de notre réseau et qui ont maintenant rejoint SOS Rosarno. Parmi toutes les choses que nous proposons ici, une partie du prix ira à des projets qui soutiennent les immigrants présents dans notre région – et une autre partie au projet que nous construisons ensemble.
Bienvenue, tout le monde !

La fête qui recommence est celle qui se déroule dans les agrumes et les oliviers de la plaine de Gioia Tauro, où des agriculteurs tenaces et des immigrants pleins d’espoir cultivent ensemble un nouvel avenir pour notre terre….. un festival qui est célébré dans nos régions et dans les différentes parties de l’Italie, où cette année aussi, les Calabrais se déplaceront pour discuter et argumenter, pour raconter comment un nouveau monde est en train de se créer à Rosarno et dans ses environs, et pour le célébrer ensemble.

Une “nouvelle civilisation paysanne”, c’est ainsi que nous appelions parfois ce projet, et nous entendions par là inclure tous les secteurs de la société. Sauf les dominants (c’est-à-dire ceux qui sont économiquement, socialement, politiquement … humainement dominants), parce que sans domination est la nouvelle société que nous construisons ; parce qu’une société fondée sur le sol de la terre détermine économiquement et symboliquement la façon dont l’activité humaine est pensée et réalisée dans tous les autres domaines : qu’il s’agisse de services ou de technologies, de loisirs ou de l’activité culturelle elle-même, dans laquelle s’expriment les valeurs qui déterminent les comportements… tout est orienté vers le respect de la terre et la coexistence harmonieuse de ceux qui y vivent. Voici notre projet. C’est notre tâche. Voici notre proposition.

SOS ROSARNO – DES PRODUITS où QUALITÉ rime avec SOLIDARITÉ.

Les agrumes et l’huile de SOS Rosarno proviennent exclusivement de cultures biologiques contrôlées. Tous les producteurs sont des petits agriculteurs, des particuliers ou des membres de coopératives. Ils emploient en permanence les travailleurs impliqués dans la récolte, dont plus de 50% sont des immigrants. Et ils font partie du circuito della solidarietà con gli africani di Rosarno (Cercle de solidarité avec les Africains de Rosarno), en raison de l’échec complet de la politique d’immigration de l’État, ce n’est que grâce au soutien des organisations de la société civile que les besoins les plus élémentaires peuvent être satisfaits.
C’est pourquoi une partie du prix de tous les produits est utilisée pour financer des projets qui défendent les droits des travailleurs agricoles et des projets alternatifs en Italie et à l’étranger qui favorisent la souveraineté alimentaire et l’autodétermination des communautés locales.